Gehe zu Sansibar

Die Insel der Gewürze

Map

Auf Sansibar gibt es kaum jemanden, der nichts mit Gewürzen am Hut hat. Die Insel ist ein Paradies von Gerüchen und Aromen – einige Gewürze haben sogar medizinische Wirkungen. Aber nicht viele davon waren schon immer auf der Insel heimisch; sie wurden aus Asien und Südamerika importiert und gedeihen seither dank des tropischen Klimas prächtig.

Gewürztouren

In Sansibar erwartet Sie ein breites Angebot an Gewürztouren. Auf einem solchen Rundgang werden Ihnen auf einer Farm die Eigenschaften der verschiedenen Gewürze und Früchte näher gebracht und anschliessend dürfen Sie natürlich auch probieren. Die «Zanzibar Food and Spices Tour» verbindet das einzigartige Erlebnis sogar noch mit einem traditionellen Suaheli-Mittagessen.

Kulinarik- und Gewürztour

Wo der Pfeffer wächst

Sansibar ist bekannt für sein reiches Pfeffer-Vorkommen. Die Pfefferpflanze ist eine Kletterpflanze, welche in der Natur bis zu zehn Meter hoch werden kann. Es gibt roten, weissen, grünen und schwarzen Pfeffer. Was viele aber nicht wissen ist, dass jeder Pfeffer vom selben Gewächs stammt. Je nach Erntezeitpunkt und Verarbeitung erhalten die Pfefferkörner jedoch unterschiedliche Färbungen.

Wundermittel Zimt

Zimt verfeinert nicht nur das sansibarische Reisgericht Pilau, sondern verleiht auch vielen weiteren Klassikern einen aromatischen Geschmack. Das Gewürz wird aus der getrockneten Rinde von Zimtbäumen gewonnen. Man sagt, dass er sich durch seinen hohen Anteil an Antioxidantien positiv auf das Immunsystem auswirkt.

«King of The Spices»

Der Sultan von Oman brachte einst Nelken von Indonesien nach Sansibar. Seither sind die getrockneten Knospen des Gewürznelkenbaums nicht mehr von der Insel wegzudenken. Bei der Ernte werden sie entweder von Hand gepflückt oder mit Stöcken aus den Bäumen geschlagen. Anschliessend werden die als «King of The Spices» betitelten Nelken einige Tage in der Sonne getrocknet, wobei sie ihre braune Farbe erhalten.

Lippenstift-Frucht Annatto

Die rötlichen Annatto Samen stammen ursprünglich aus dem tropischen Lateinamerika und werden als  Würz-, Gesundheits- und Färbmittel eingesetzt. Die kastanienähnlichen Früchte wachsen am Orleanstrauch und tragen jeweils 20 bis 50 Samen in sich. Zerdrückt man diese, entsteht rote Farbe, welche manche Frauen von Sansibar als Lippenstift benutzen. Die getrockneten Samen schmecken pfeffrig und scharf.

Photo Credits

  • Header - Photo by Jason Leung on Unsplash
  • Paragraph 1 - Photo by Jonny_Joka on Pixabay
  • Paragraph 1 - Photo by aga2rk on Pixabay
  • Paragraph 2 - Photo by Daria-Yakovleva on Pixabay
  • Paragraph 3 - Photo by TheoCrazzalora on Pixabay
  • Paragraph 3 - Photo by Uriel Soberanes on Unsplash
  • Paragraph 4 - Photo by Zichrini on Pixabay
  • Paragraph 5 - Photo by jrperes on Pixabay
  • Paragraph 5 - Photo from viator.com