Frankreich

Figari (Korsika)

Ferien in Napoleons dufter Heimat

Napoleon Bonaparte soll behauptet haben, er erkenne seine Heimatinsel Korsika schon am Geruch. Das liegt an der Macchia, einem immergrünen Buschwald, der gut die Hälfte der französischen Mittelmeerinsel bedeckt und in dem unter anderem Lavendel, Ginster und Myrte wachsen. Der Begriff Korsika kommt aus dem Phönizischen und bedeutet «mit Wäldern bedeckt».

Quick facts Figari (Korsika)

Flugzeit

1:25 Std

Distanz

835 km

Zeitverschiebung

Keine

Sprache

Französisch

Ein Cappuccino kostet ca.

CHF 2.10

Bergspitzen und Sandstrände

Ausserdem besteht die 183 Kilometer lange und 83 Kilometer breite Insel zu 86 Prozent aus Bergland. 50 Zweitausender tummeln sich auf dem Eiland, der höchste Gipfel liegt auf 2'706 Metern über Meer. Kein Wunder also ist Korsika ein Paradies zum Wandern, Klettern und Biken. Gerade Rennradfahrer lieben die vielen Passstrassen.

Nichtsdestotrotz bietet die ganze Insel auch fantastische Strände, viele davon im Süden, nur einen Steinwurf von Figari entfernt. So reiht sich in Porto-Vecchio ein schöner Sandstrand an den anderen. Santa Giulia bringt Karibikflair ans Mittelmeer und ist bei Wassersportlern genauso gefragt wie bei Familien. Und Palombaggia, umgeben von Felsen und Pinienwäldern, gilt als einer der schönsten Strände Korsikas. Besonders beliebt zum Tauchen und Schnorcheln ist Pinarellu mit seiner vielfältigen Unterwasserwelt. Hier kommen auch Campingfreunde auf ihre Kosten – genau wie auf ganz Korsika, das eine stolze Anzahl von fast 200 Campingplätzen aufweist.

Historisches und Kulinarik

Wer länger auf der Insel bleibt, sollte sich die Städte Bastia, Calvi und Corte sowie die Hauptstadt Ajaccio – Napoleons Geburtsstadt – nicht entgehen lassen. Sie liegen alle zwei bis zweieinhalb Autostunden von Figari entfernt.

Nur 20 Minuten fährt man bis Bonifacio, dessen mittelalterliche Zitadelle eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel ist. Und die knapp 50 Minuten Autofahrt nach Sartène lohnen sich besonders. Das auf einer Terrasse mit fantastischer Aussicht gelegene Städtchen gilt als «der korsischste Ort Korsikas». Die eng gebauten Granithäuser verleihen ihm einen festungsähnlichen Charakter. Zudem werden hier alte Traditionen wie die Karfreitags-Prozession hoch gehalten. Auch die Kulinarik kommt nicht zu kurz. Spezialitäten sind zum Beispiel das Fleisch der halbwilden Schweine und Käse aus Schaf- oder Ziegenmilch.

Egal, ob Berge oder Wasser, Velo-, Wander-, Bade- oder Familienferien: Korsika ist eine Insel für alle(s) – und dies bei überwiegend warmem, regenfreiem Wetter im Sommer.