Surf- und Kite-Facts

Surf-Spots im Umkreis von 50 km:
32 (Kitesurfen), 8 (Windsurfen), 5 (Wellensurfen)
Empfohlene Reisezeit Kitesurfen:
September bis Mai
Empfohlene Reisezeit Wellensurfen:
Oktober bis März
Empfohlene Reisezeit Windsurfen:
Oktober bis März
Preise Kitesurfkurse:
Ab USD 75 (inkl. Material)
Preise Wellensurfkurse:
Nur private Sessions möglich
Preise Windsurfkurse:
Ab USD 100 (inkl. Material)
Empfohlene Ausrüstung:
Bikini / Badehose oder Lycra als UV-Schutz empfehlenswert (Mai - September), Wetsuit (Dezember - Januar)
Flugverbindungen:
Flugplan Tampa Bay (Florida)

Edelweiss Empfehlung

Sonne pur, warmes Wasser und gute Windsysteme: Tampa hat sich als Kite-Paradies einen Namen gemacht. Einige Spots warten hier gar nur wenige Minuten von der Innenstadt entfernt. Wer ein einzigartiges Downwinder-Kite-Erlebnis in der Tampa Bay erleben möchte, merkt sich die 29 Kilometer lange Route von der Gandy zur Sunshine Skyway Bridge entlang der Küste von St. Petersburg.

Surfen in Tampa Bay

Kiten nahe Downtown

Wenn tropische Stürme Floridas Westküste heimsuchen, wird in Tampa sogar im eher windstillen Sommer gekitet. Da solche plötzlichen Winde aber schnell wieder verweht sind, lohnen sich Spots unmittelbar vor der eigenen Haustür. Der beliebte Picnic Island Beach liegt gerade einmal 15 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Mitten in einem grossen Park gelegen, kann man hier bei Westwind optimal auf Wellenjagd gehen. Gleich weit entfernt, aber weiter nördlich, liegt der Cypress Point Park. Hier trifft sich die lokale Kite-Community zu einer After-Work-Session.

Kite-Hotspot St. Petersburg

Dank seiner Lage direkt am Golf von Mexiko und seinen tollen Flachwasser-Bedingungen an zahlreichen der schneeweissen Strände ist St. Petersburg bei den Tampa-Kitern am beliebtesten. So haben sich auch die meisten Kite-Schulen und -Shops auf der Halbinsel angesiedelt. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch bei Aaron McClearnon und seinem Team von Elite Watersports. Der passionierte Kiter führt die Schule und den dazugehörigen Shop in St. Petersburg zusammen mit seiner Frau Vanessa und ist fast täglich auf dem Wasser anzutreffen. Ihre Anfänger-Kurse führt Elite Watersports meist am berühmten St. Pete Beach durch.

Ab in den Süden: Kite-Spot Fort De Soto Park

Ein wahres Kite-Spot-Juwel findet man südwestlich von St. Petersburg im Fort De Soto Park. Fünf miteinander verbundene Inseln bieten Traumstrände für allerhand Wassersport-Aktivitäten. Kitesurfer sind am East Beach zugelassen. Das flache Wasser und der konstante Ostwind locken insbesondere am Wochenende Anfänger und auch Top-Profis in das Reservat. Wer gerne länger im Park bleiben möchte, kann auf dem beliebten Fort De Soto Campingplatz übernachten – früh reservieren lohnt sich.

Ein Paradies für Windsurf-Einsteiger

Wenn in Florida im Herbst dank Kaltfronten starke Winde aufkommen, beginnt in Tampa die Hauptsaison für Windsurfer. Das flache Wasser an vielen Stränden steht insbesondere bei Anfängern hoch im Kurs. Die Einsteigerkurse der bekanntesten lokalen Windsurfing-Schule, North Beach Windsurfing, finden in der Boca Ciega Bay in St. Petersburg statt. Lokaler Geheimtipp für Fortgeschrittene ist der Fred Howard Park in Tarpon Springs nördlich von Tampa. Der kleine Strand liegt in einem ruhigen Park fernab der grossen Masse.

Winterliches Wellensurfen am Sunset Beach

Obwohl als Kite- und Windsurf-Mekka bekannt, findet man in Tampa und seiner Umgebung nur wenige Wellensurfer. Wer hier auf Wellenjagd gehen will, muss geduldig sein und auch eine Prise Glück haben. In Bradenton, rund 50 Minuten südwestlich von Tampa, findet man im Winter bei Anna Maria Key und auch am Holmes Beach Pier genügend Swell für einen spannenden Wellenritt. Auch Sunset Beach auf Treasure Island gilt während der Wintermonate unter lokalen Wellenreitern als Insider-Tipp.