Surf- und Kite-Facts

Surf-Spots im Umkreis von 50 km:
3 (Kitesurfen), 10 (Wellensurfen)
Empfohlene Reisezeit Kitesurfen:
Juni bis November
Empfohlene Reisezeit Wellensurfen:
April bis September
Preise Kitesurfkurse:
Ab USD 170
Preise Wellensurfkurse:
Ab USD 55
Empfohlene Ausrüstung:
Langer Wetsuit (Mai bis Oktober), Lycra (November bis April)
Flugverbindungen:
Flugplan Mauritius

Edelweiss Empfehlung

Mauritius ist keineswegs nur ein Winter-Getaway, sondern bietet ganzjährig traumhaftes und mildes Wetter. In den Sommermonaten bewegen sich die Durchschnittstemperaturen bei 22°C Wasser- und 24°C Lufttemperatur. Dabei bläst der Wind stetig landeinwärts – ideale Bedingungen für Kitesurfer! Jährlich findet hier das Kiteival statt, ein Festival mit internationalen Kitesurfing-Stars. Der Wettbewerb hat mehrere Etappen an verschiedenen Stellen der Insel.

Surfen auf Mauritius

Le Morne auf Mauritius

Wer an Kitesurfen auf Mauritius denkt, denkt an Le Morne. Der Multispot eignet sich nicht nur für Anfänger, sondern auch für absolute Profis. Die flache Lagune ist auch bei Freestylern und Freeridern beliebt, da man hier wunderbar Manöver üben kann. Boots-Eskorten rund um Le Morne gibt es ab 110 US-Dollar pro Stunde. Direkt vor den Hotels RIU Creole und RIU Le Morne, wo man auch meist untergebracht ist, wenn man ein Surf-Camp auf Mauritius bucht, liegt das Hauptrevier von Le Morne. Der ION Club befindet sich mit seiner Windsurf-Station in der Hotelanlage des RIU Creole, die Kite-Station an der Kite-Lagune am Ende des Hotelstrandes. Direkt am benachbarten St. Regis Hotel liegt das ION Club Prestige Kite Center, das Materialmiete, Kurse und Lagerung anbietet. Vor den RIU Hotels gibt es einen Übungsstrand für Anfänger und Aufsteiger, der zum grossen Teil stehtief ist. Weil der Boden mit Felsen und Korallen gesäumt ist, werden Surf-Schuhe empfohlen. Dafür brechen schöne Wellen über dem Innenriff und am etwas weiter entfernten Aussenriff Manawa, die für gute Kiter und Wellensurfer optimal sind – Le Morne ist schliesslich genauso beliebt bei Wellenreitern. Innerhalb der Lagune liegt der ideale Spot für Anfänger, und der ION Club sowie der Pryde Club bieten Stunden und Material für Wellensurfer an.

Mutige und erfahrene Kiter und Wellensurfer wagen sich an den berühmten Wavespot One Eye. Dieser ist nur mit eigenem Material und auf eigene Verantwortung zu surfen. Die Schulen in der Umgebung empfehlen keine Ausflüge dahin, denn hier ist aufgrund des flachen Wassers, der Strömung und schnellen Wellen keine Rettung möglich. Unterkünfte und Surf-Camps findet man im benachbarten Dörfchen La Gaulette, zum Beispiel im Surf House Villa d’Or oder in den Rentals von Surf Camp Mauritius.

Kiten im Süden und Norden von Mauritius

Mit ähnlichen Bedingungen wie in Le Morne ist in Bel Ombre an der Südküste zu rechnen. Das Revier teilt sich in einen Wellenspot hinter der Lagune und einen grossen Stehbereich in der Lagune auf. Die Kiteglobing Station vermietet Duotone-Material, unterrichtet wird in kleinen Gruppen von zwei Personen. Beim Kurs ist die komplette Ausrüstung inkludiert, bei Materialmiete nur das Kite-Equipment und das Trapez. Die Station bietet auch Downwinder von Bel Ombre nach Le Morne an. Dieser Trip dauert insgesamt bis zu drei Stunden (90 Minuten auf dem Wasser), danach kehrt man mit dem Boot zurück an den Strand von Bel Ombre. Ist der Wind für Le Morne und Bel Ombre zu östlich, bieten die beiden idyllischen Kite-Reviere in Blue Bay und Pointe d'Esny zwei perfekte Alternativen mit kristallklarem Wasser und die grösste Lagune der Insel, die das Kiten auch für Anfänger einfach macht. Falls starker Nordwind das Kiten an den berühmten Spots im südlicheren Teil der Insel unmöglich macht, zieht es vor allem die Freerider nach Cap Malheureux. Der Spot ist durch den begrenzten Startbereich und viele Boote jedoch nur für erfahrene Kiter zu empfehlen. Ähnliches gilt für den Spot rund um Trou Aux Biches und Mont Choisy Beach, der Hotspot für Jetskis und Schnellboote.

Wellensurfen auf Mauritius

Die besten Spots für Wellensurfer findet man an der Süd- und Westküste der Insel. Im Süden stiehlt Rivière des Galets den meisten Spots die Show: Die linksbrechende Welle, die dank einem teilweise freigelegten Korallenriff entsteht, ist ein aussergewöhnlicher Spot für erfahrene Surfer mit konstanten Wellen. Stabile Wellen erwarten einen auch in Souillac, nur 20 Autominuten von Rivière des Galets entfernt, oder in Macondé, 15 Minuten westlich, beim malerischen Dorf Baie du Cap. Beide Spots sind an den Wochenenden sehr beliebt, eine Session unter der Woche ist zu empfehlen. Weiter im Südosten wartet mit Darne ein langes Reef Break, gleich hinter l’Île des Deux Cocos. Bei Nordwind formen sich hier schöne Barrels, allerdings sollte der Spot nicht bei Ebbe gesurft werden, da die Strömung sehr stark ist.

In Mauritius gibt es aber auch Surf-Spots für Anfänger. Die bekannte Tamarin Bay liegt im Westen der Insel, in der Nähe von Flic en Flac. Sandiger Untergrund und eine lange Welle, die nach links läuft, machen die Bucht zu einem der beliebtesten und bekanntesten Hotspots der Insel. Anfänger sollten jedoch in der Nähe des Strands und innerhalb des Riffs bleiben. Material kann in der Tamarin Bay Surf School, die Teil des Hotels Veranda Tamarin ist, ausgeliehen werden. Wer einen Surf-Kurs auf Mauritius buchen will, kann dies hier ebenfalls tun.