Surf- und Kite-Facts

Surf-Spots im Umkreis von 50 km:
25 (Kitesurfen), 10 (Wellensurfen)
Empfohlene Reisezeit Kitesurfen:
November bis März
Empfohlene Reisezeit Wellensurfen:
März bis November
Preise Kitesurfkurse:
Ab USD 72
Preise Wellensurfkurse:
Ab USD 20
Empfohlene Ausrüstung:
Langer Wetsuit (ganzjährig)
Flugverbindungen:
Flugplan Kapstadt

Edelweiss Empfehlung

Wer in unmittelbarer Nähe der Kite-Spots und mitten im Geschehen wohnen will, sucht sich am besten im Ortsteil Bloubergstrand eine Unterkunft. Aber egal, wo man eine Unterbringung findet, ein Mietauto ist in Kapstadt ein Muss. Für den Fall, dass sich der Wind mal dreht oder ganz ausbleibt. Aber auch sonst gibt es in Kapstadt eine ganze Menge zu tun, von einer Tages-Safari über Klettern, Skydiven oder einfach nur Essen. Der Wind erreicht meist ab 16 Uhr seinen Höhepunkt, man kann also vormittags bestens die Stadt erkunden.

Kitesurfen in Südafrika

Ob Wellenreiten, Kiten oder Windsurfen: Südafrika bietet perfekte Bedingungen für alle Wassersportler. Der Wind ist allgegenwärtig, dank dem Phänomen, welches die Kapstädter “Cape Doctor” nennen: Ein südöstlicher Passatwind, der sich mit bis zu 8 Beaufort in der Tafelbucht austobt. Für Kitesurfer ein Traum: Freestylen, Freeriden oder Waveriden – für jeden Geschmack gibt es den passenden Kite-Spot. Deswegen trainiert im Winter auch die Elite an den Stränden um Kapstadt.

Downwinder-Traum Bloubergstrand

Das Gebiet um Bloubergstrand zieht sich Richtung Norden über einige Kilometer bis nach Big Bay. Er unterteilt sich in die Spots Sunset Beach, Dolphin Beach, Kitebeach und Doodles Beach. Der Sunset Beach ist der südlichste Kite-Spot von Bloubergstrand. Für Wavekiter ist der Sunset Beach ein Traum, ist aber auch bei Windsurfern beliebt. Sanitäre Einrichtungen oder Shops findet man hier nicht, aber der Strand ist der perfekte Ausgangspunkt für einen Downwinder Richtung Norden. Für Anfänger ist diese Tour nicht zu empfehlen, da einige Abschnitte sehr felsig sind und die verschiedenen Spots unterschiedliche Wellenbedingungen haben. Aber auch sonst findet man an den Spots entlang des Blouberg Beach unzählige Kite-Shops und Kite-Schulen, wie Coastline Kitesurfing oder Kitekahunas, die auch fundierte Anfängerkurse bieten. Big Bay ist eine coole Location und auch wegen ihrer Restaurants und Bars sehr beliebt. An diesem Spot herrscht immer ein leichter Wellengang, teilweise mit böigem Wind, weshalb er nicht für Anfänger geeignet ist. Anders sieht es für die Wellensurfer aus: Big Bay bietet bei kleinen Wellen gute Bedingungen für Anfänger. Die Kite-Schule High Fivebietet auch Kurse im Wellensurfen an.

Auf der Jagd nach Wellen: Haakgat und Melkbos

Ist der Wind am Blouberg Beach zu stark, trifft sich die Kitesurf-Community im Norden. Zum Beispiel in Haakgat, das ein paar Kilometer nördlich von Big Bay liegt. Diese Welle bricht über ein kleines Riff auf der rechten Seite und läuft dann sauber nach links in Richtung Strand. Haakgat ist auch bei den Wind- und Wellensurfern sehr beliebt, da der Swell bis zu fünf Meter hoch werden kann. Auch der Strand von Melkbos ist für Waverider ein Muss. Hier ist es etwas ruhiger, man kann aber durchaus mit bis zu vier Meter hohen Wellen rechnen.

Kite-Spots mit Flachwasser: Langebaan

Die Lagune von Langebaan ist ein hervorragender Spot, um Kitesurfen zu lernen und ein riesiges Flachwasser-Revier. Bei etwas weniger Wind ist die Lagune auch der ideale Spielplatz zum Kitefoilen. Weiterer Pluspunkt: Das Wasser ist hier immer etwas wärmer als an den Spots rund um Kapstadt. Langebaan liegt mit dem Auto 1,5 Stunden nördlich von Kapstadt, vor Ort gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten, zum Beispiel das familiäre Hotel Windtown Lagoon, das in unmittelbarer Nähe des Strandes liegt und auch über eine eigene Kite-Schule verfügt. Hier werden alle gängigen Kite-Kurse angeboten. Die Kite- und Surf-Station Cape Sports Center wird vom Südafrikanisch-Schweizerischen Paar Antony und Esti geleitet. Da das Center an der Mündung der Lagune liegt, vermietet es auch Surfboards für alle, die in Langebaan auf Wellenjagd gehen möchten.

Surfen im Süden von Kapstadt

Etwa 30 Autominuten südlich von Kapstadt liegt Muizenberg, der Strand mit den weltbekannten bunten Häuschen. Direkt am Hauptstrand gibt es einen Surf-Shop, wo man Surf-Kurse buchen oder Material mieten kann. Besondere Erfahrungen bietet die mobile Surf-Schule Stoked, die ihre Lektionen immer an den Spots mit den besten Bedingungen durchführt und auch einen dreitägigen Surf Road Trip anbietet. Der Strand von Muizenberg bietet aber auch genug Platz für Kitesurfer. Da in Muizenberg immer wieder gerne Weisse Haie gesichtet werden, muss stets die Haiflagge beachtet werden – steht diese auf weiss, wurde ein Hai gesichtet und das Wasser ist sofort zu verlassen. Weiter in Richtung Cape Point liegt Long Beach bei Kommetjie, ein weiterer Hotspot für leidenschaftliche Wellenreiter. Die Wellen brechen beidseitig und schaffen so ideale Bedingungen für Regular- sowie Goofysurfer. Wenige Autominuten entfernt liegt Scarborough Beach, ein Ziel für Wellensurfer, Windsurfer und Kitesurfer. Da der Wind extrem böig sein kann, sollten Anfänger hier lieber nicht aufs Brett steigen. Die linke Riffwelle erlaubt bei grossem Swell lange Wellenritte.