Tauch-Facts

Tauchgeschäfte auf Phuket:
56
Empfohlene Reisezeit:
November bis April
Tauchgang-Preis:
Ab USD 40 (zzgl. Ausrüstung)
Schnuppertauchgang-Preis:
Ab USD 160 vom Boot (inkl. Theorie und Ausrüstung)
Preis für 3 Tauchgänge vom Boot:
Ab USD 135 (inkl. Verpflegung)
Empfohlener Tauchanzug:
Shorty Wetsuit, 3 mm
Flugverbindungen:
Flugplan Phuket

Edelweiss Empfehlung: Similan-Inseln

Paradiesische Tauchbedingungen und Sichtweiten von 25 Metern: Die Similan-Inseln gehören zu den spektakulärsten Tauchgebieten in der Andamanensee. Insbesondere gegen Ende der Hochsaison im April trifft man hier auf zahlreiche Grossfische wie Walhaie und Mantarochen. Erreichbar sind die Inseln via Tauchsafari von Phuket oder als Tagestour von Khao Lak, das zwei Autostunden von Phuket entfernt liegt. Die neun Similan-Inseln gehören zum Nationalpark Mu Ko Similan, der allerdings von Mai bis Oktober aus Schutzgründen gesperrt ist.

Der Klassiker: Tauchen an den Phi-Phi-Inseln

Die Phi-Phi-Inseln liegen in der Andamanensee und bieten sowohl über als auch unter Wasser eine filmreife Kulisse: smaragdgrünes Wasser, schneeweisse Strände und eine bunte Unterwasserwelt. Über 15 Tauchplätze können entdeckt werden, die bunte Riffe, Höhlen, Steilwände und natürlich Grossfische beheimaten. Begegnungen mit Schildkröten und kleinen Haien wie Schwarzspitzen-Riffhaien und Leopardenhaien sind hier keine Seltenheit. Die Phi-Phi-Inseln werden von Phuket aus im Rahmen von Tagestouren mit zwei bis drei Tauchgängen angefahren und sind auch für Tauchanfänger und Schnorchler bestens geeignet. Viele Anbieter wie etwa Sunrise Divers machen auf ihrer Tagestour auch am Shark Point Halt.

Mehr Anemonen als Haie am Shark Point

Rund 1,5 Schiffsstunden von Phuket entfernt, befindet sich ein Tauchspot mit einem unheimlichen Namen: Shark Point. Trotz des Namens sind Haibegegnungen allerdings nicht alltäglich. In den Riffspalten verstecken sich insbesondere Leopardenhaie und Bambushaie. Als Highlight warten am Shark Point bunte Weichkorallen, grosse Gorgonienfächer, zahlreiche Fischschwärme und Schildkröten. Shark Point ist in der Nähe des Anemonen-Riffs, welches seinen Namen durch den Teppich von mehrfarbigen Anemonen erhielt, der das Riff bedeckt. Obwohl die Strömungen abgesehen von Voll- und Neumond bei diesen Tauchspots nicht zu stark werden, ist Shark Point für absolute Tauchneulinge nicht geeignet.

Königliches Wracktauchen

Ebenfalls im Anemonen-Riff liegt das grösste Wrack von Phuket, der King Cruiser. Die Fähre ist im Mai 1997 auf das Riff aufgelaufen und gesunken. Das Wrack wurde schnell zum neuen Zuhause vieler Fische und zu einem der beliebtesten Tauchspots Phukets. Hier warten Tiefen zwischen zehn bis 30 Metern – einige Räume können sogar durchtaucht werden. Da die Sicht oft nicht optimal ist und teilweise starke Strömungen herrschen, wird das Wrack nur erfahrenen Tauchern empfohlen.

Walhaie zieht es zum Richelieu Rock

In ganz Thailand gibt es bei Tauchern wohl keinen berühmteren Stein als den Richelieu Rock. Der hufeisenförmige Felsen ragt nur bei Ebbe über die Wasseroberfläche. Unterwasser reicht er bis in eine Tiefe von 35 Metern und ist über und über mit Weichkorallen bedeckt, was eine riesige Artenvielfalt anlockt. Da der Felsen beim Umrunden nur wenig Schutz bietet und hier teils starke Strömungen herrschen, ist der Richelieu Rock zum Schnorcheln oder Schnuppertauchen nicht geeignet. Besonders berühmt ist der grosse Felsen für seine Walhaie. Die eindrücklichen Meeresbewohner lassen sich hier von Februar bis April fast täglich blicken. Viele Tauchsafaris ab Phuket, aber auch Tagestouren ab Khao Lak, machen hier Halt. See Bees Diving bietet gleich beide Möglichkeiten sowie auch deutschsprachige Tauchlehrer an. Ihre Tauchsafari ab Phuket dauert sechs Tage und fährt neben dem Richelieu Rock viele weitere bekannte Tauchspots der Surin-Inseln wie Koh Bon und Koh Tachai an.

Schnorcheln um die Korallen-Insel

Paradiesische Bedingungen laden in und auf den Inseln vor Phuket zum Schnorcheln ein. In Phuket selber warten der Laem-Singh-Strand und der Freedom Beach mit kristallklarem Wasser und flinken Meeresbewohnern auf, vor Phukets Küste ist insbesondere die Insel Koh Hae empfehlenswert. Die kleine Insel mit den berühmten weissen Sandstränden liegt rund fünf Meilen (ca. 8 km) von Phuket entfernt. Wenn man den schnorchelnden Tagestouristen, die mit dem Boot ankommen, ausweichen möchte, übernachtet man am besten im Coral Island Resort auf der Insel selber und nutzt die Ruhe am frühen Morgen.

Die Anfänger-Insel: Koh Racha Yai

Die tropische Insel Racha Yai ist von einem Hartkorallenriff umgeben. Geschützte, flache Buchten sorgen für klares Wasser und gute Sicht. Auch die Wassertiefen von drei bis 30 Metern machen die Insel zum idealen Tauchspot für Anfänger und Schnorchler. So kommen auch viele Tauchschulen für ihre Ausbildung oder Schnuppertauchgänge her. Das Racha Dive Center bietet PADI-Tauchkurse gleich auf der Insel selbst an. Viele Fischschwärme haben sich die Gewässer um Racha Yai als Heimat ausgesucht, und im sandigen Bereich der Riffe lassen sich wunderbar Blaupunktrochen beobachten.