Zurück zu Puerto Plata

Puerto Plata – Christus, Kaffee & ein Kastell

Puerto Plata - Silberhafen

Die Küstenstadt Puerto Plata, die ihren Namen «Silberhafen» von Christoph Kolumbus erhielt, ist eines der beliebtesten Ferienziele in der Karibik: endlose Strände, echte Surf- und Tauchparadiese. Doch die «Braut des Atlantiks», wie Einheimische ihre Stadt nennen, hat noch weit mehr zu bieten.

Schwebend zum Gipfel

Der Teleférico, angeblich die einzige Seilbahn der Karibik, bietet die eleganteste Art, den Gipfel des Hausbergs Pico Isabel de Torres zu erreichen. Für umgerechnet etwa CHF 8 schweben Sie in ein umwerfendes Panorama hinein, während der Lärm der Stadt unter Ihnen zurückbleibt. Auf dem 793 Meter hohen Gipfel bietet sich ein fantastischer Rundumblick: Grünbewaldete Hügel gleiten dem glasklaren Meer entgegen, die breiten Strände strahlen in der Sonne. Wer schon morgens kommt, wenn die Sicht oft noch klarer ist, kann vor der Rückfahrt auch eine kleine Wanderung einlegen – viele schöne Routen mit Pavillons am Wegesrand beginnen hier oben.

Teleférico (Spanisch)

Der Erlöser auf dem Berg

Riesige Mahagonibäume, prächtige Orchideenblüten und extravagante Vogelarten: Ebenfalls auf dem Hausberg befindet sich ein Botanischer Garten sowie der Nationalpark «Isabel de Torres». Hier lassen sich selten gewordene Pflanzen- und Tierarten des tropischen Regenwalds entdecken und aus der Nähe bewundern. Wer einen Streifzug auf den malerischen Pfaden des Landschaftsparks unternimmt, sollte sich ein Highlight auf keinen Fall entgehen lassen: die 1970 errichtete monumentale Christusstatue. Sie ist dem berühmten Vorbild in Rio de Janeiro nachempfunden und sorgt für ein bisschen ehrfürchtiges Staunen inmitten der Natur.

Isabel de Torres

Die Jagd nach dem Gold

Die Festung San Felipe im Herzen der Stadt lässt Piratenherzen schneller schlagen. Der massive Militärbau stammt aus der Kolonialzeit, als Seeräuber versuchten, den Spaniern die Herrschaft über die Insel streitig zu machen. Grosse Gold- und Silbervorkommen lockten sie an, mächtige Kanonen sollten sie abschrecken. Heute kann in dieser Kulisse jeder sein eigenes kleines Piratenvideo drehen – in der Waffenkammer oder an der palmengesäumten Burgmauer. Zu Füssen der Festung liegt der Park La Puntilla, zu dem ein modernes Amphitheater mit 4’000 Plätzen und der Blick auf den Atlantik gehört – der beliebteste Platz bei Sonnenuntergang.

Fortaleza San Felipe

Kaffee, den man sich verdient

Einen vertieften Einblick in das Leben auf der Insel bietet der Besuch einer Kaffeefarm. Statt auf riesigen Plantagen wird Kaffee in der Dominikanischen Republik traditionell in Kleinstproduktionen hergestellt, und im Laufe der Zeit hat auch der ökologische und sozial nachhaltige Anbau stark an Einfluss gewonnen. In Puerto Plata und Umgebung gibt es zahlreiche Kaffeefirmen, die Touren auf die Plantagen anbieten. Besonders beliebt sind die Programme von Cabarete Coffee. Hier lernen Sie alle Produktionsschritte kennen, rösten Ihren eigenen Kaffee und bereiten ihn am Ende auch zu – ein beeindruckender Genuss mit langer Wirkung!

Cabarete Coffee Company (Englisch)

Photo Credits

  • Header - Photo by dreii on Shutterstock
  • Paragraph 1 - Photo by Peeter Viisimaa on Getty Images
  • Paragraph 2 - Photos by Matthias Lindner on Getty Images
  • Paragraph 2 - Photos by Olesia Bilkei on Alamy
  • Paragraph 3 - Photos by Anna Kumantsova on Alamy
  • Paragraph 4 - Photo by ackenberg-Photo-Cologne on Alamy
  • Paragraph 4 - Photos by Maria Breuer on Mauritius Images
  • Paragraph 5 - Photo by Monty Rakusen on Getty Images