Gehe zu Maskat

Rundreise durch den Oman

Map

Der Weg ist das Ziel

Diese Rundreise umfasst ein bisschen von allem - Omanisches Erbe, Kultur, Natur, Abenteuer, Entspannung und unvergessliche Erlebnisse. Die Gesamtfahrzeit beträgt etwa 15 Stunden. Die meisten Stopps sind etwa eine bis zwei Stunden voneinander entfernt, allerdings dauert die Fahrt von Sur in die Wüste als längster Abschnitt der Reise, etwa vier Stunden.

Maskat

Unsere Reise beginnt am Golf von Oman in der Stadt Maskat. Oberflächlich betrachtet fühlt sich diese Stadt an, als wäre sie in einer anderen Zeit stehen geblieben. Doch sobald man ein wenig tiefer gräbt, findet man eine moderne und fortschrittliche Stadt. Schlendern Sie entlang der Uferpromenade der Mutrah Corniche und vertreiben Sie sich die Zeit zwischen den Ständen gefüllt mit Gewürzen, Weihrauch und Myrrhe im Mutrah Souq. Lassen Sie sich in der Sultan-Qaboos-Moschee von der Kultur verzaubern oder gönnen Sie sich ein Konzert in der Royal Opera.

Bimmah Doline

Nach etwa 1,5 Stunden passieren Sie die Abzweigung Richtung Bimmah Doline. Obwohl Geologen bestätigt haben, dass es sich bei dem Pool um ein Senkloch handelt, besagt die Legende, dass das Loch durch einen Meteoriten entstanden ist. Deshalb trägt der Park auch den Namen «Haweat Najm» oder übersetzt «die Sternschnuppe». Wie auch immer der Pool entstanden ist, es ist ein grossartiger Ort, um eine Pause einzulegen, ein Picknick zu machen oder sich abzukühlen. Um weitere Badestellen auf dem Weg zu finden, besuchen Sie unseren Blog über die schönsten Wadis Omans.

Die spektakulärsten Wadis im Oman

Sur und Ras al Jinz

Auf dem Weg nach Sur sollten Sie unbedingt am weissen Tiwi-Strand anhalten, um seine spektakuläre Schönheit zu geniessen. Sur war früher eine wichtige Stadt für den Bau von Dhows (traditionelle omanische Boote) und eine bedeutende Stadt an der Handelsroute mit Afrika. Heute sind einige der Werften noch in Betrieb und für Besucher geöffnet. Sur ist auch ein perfekter Ausgangspunkt, wenn Sie das Schildkrötenreservat Ras Al Jinz besuchen möchten.

Sharqiya Sands

Die Sharqiya Sands, auch bekannt als «Wahiba» aufgrund des Bani Wahiba-Stammes der in diesem Gebiet lebte, ist eine Wüstenregion im Osten vom Oman. Es ist ein vier-stündiger Umweg von Sur aus, aber die Reise lohnt sich. Die ständig wechselnden Dünenlandschaften werden Sie in Erstaunen versetzen. Wenn Sie die Nacht in dieser Gegend verbringen, können Sie, fernab der Zivilisation den unbeschreiblichen Sternenhimmel bewundern. Versuchen Sie es doch einmal mit Glamping in einem Beduinenzelt und lassen Sie sich in die Märchen der arabischen Nächte entführen.

Al Reem Desert Camp

Nizwa Festung und Souq

Nizwa liegt in einer Oase, inmitten einiger der höchsten Berge des Omans. Der beeindruckende Rundturm, der das Herzstück des Nizwa Forts ist, wurde im 17. Jahrhundert vom Stamm der Ya'arubi erbaut. Die Fundamente reichen jedoch bis ins 9. Jahrhundert zurück. Es gibt viele Ausstellungsstücke, die die Geschichte des Forts und die Lebensweise der Omani zu dieser Zeit erklären. Nachdem Sie in die Geschichte des Forts eingetaucht sind, gehen Sie hinüber zum Souq - einer der ältesten des Landes. Falls Sie an einem Freitag ankommen, stellen Sie sicher, dass Sie früh da sind. An diesem Tag stellen die Einheimischen ihr Vieh vor potenziellen Käufern zur Schau - ein einmaliges Spektakel.

Der Jebel Akhdar

Der Jebel Akhdar oder Al Jabal Al Akhdar kann mit «grüner Berg» übersetzt werden. Die Gegend ist bekannt für ihr kühleres Klima und die terrassenförmig angelegten Obstgärten, in denen Granatäpfel, Aprikosen und Walnüsse im Überfluss wachsen. Machen Sie eine Wanderung, entdecken Sie einige der Wadis in der Gegend, oder reisen Sie zurück in die Vergangenheit mit einem Ausflug in das traditionelle Dorf Bald Sayt. Und vergessen Sie nicht etwas von dem Rosenwasser zu kaufen, für das die Gegend so berühmt ist.

Bahla Festung

Wenn Sie etwas freie Zeit haben und sich für die omanische Geschichte interessieren, machen Sie auf dem Rückweg nach Muscat einen Halt in Bahla. Bahla ist eine Festung aus dem 13. Jahrhundert, die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Photo Credits