Gehe zu Marsa Alam

Poesie und prächtige Jachten: Artenvielfalt rund um Marsa Alam

Map

Marsa Alam ist ein Paradies für Wasser-Fans: Endlose weisse Sandstrände, türkisblaues Wasser, Korallenriffe und mystische Schiffwracks am Meeresboden. Doch auch an Land findet man eine reiche Artenvielfalt – vom Geier über die Ginsterkatze bis zur Riesenjacht – wir zeigen Ihnen, was Sie in Marsa Alam entdecken können.

Riesenmeerschweinchen im Nationalpark

Haben Sie schon mal ein Meerschweinchen in Übergrösse gesehen? Nein? Dann sollten Sie eine geführte Tour durch den Gebel-Elba-Nationalpark machen, und mit etwas Glück erhaschen Sie einen Blick auf die ulkig frechen Tierchen. Ob Bartgeier oder Klippenadler, Ginsterkatze, Wildesel oder Erdwolf, im Nationalpark, sind viele seltene Tiere zu Hause. Auf dem knapp 36’000 Quadratkilometer grossen Schutzgebiet, das auch Ägyptens einziges Waldgebiet umfasst, eröffnet sich eine Welt wie in «Der König der Löwen»: weite Steppe, geschmückt mit Akazienbäumen, und in der Ferne ist stets die kantige Silhouette des Jabal‘Ilbah im Nebeldunst zu sehen.

Gebel Elba National Park (Englisch)

Kunterbunte Lebensräume

Zwar ist der Wadi-el-Gemal-Nationalpark mit einer Fläche von knapp 7’500 Quadratkilometer deutlich kleiner als sein «grosser Bruder» Gebel Elba, doch trumpft er mit einer aussergewöhnlich kontrastreichen Landschafts- und Artenvielfalt auf: hier trockene Wüste, dort stürmische Küste. Wer Glück hat, kann bei einer geführten Tour mit Ranger einen Blick auf die gefährdete Dorkasgazelle erhaschen, die im Park heimisch ist. Zum Bestaunen sind die Mangrovenwälder! Sie gelten als die wertvollsten Ökosysteme der Welt und bieten Kaiserfischen, Meeresschildkröten und Wasservögeln eine Heimat.

Wadi-El-Gemal-Nationalpark (Englisch)

Hoch zu Kamel durch die Wüste

Wer die ägyptische Kultur in ihren Ursprüngen erleben möchte, sollte unbedingt einen Ausritt durch die Wüste einplanen. Und zwar nicht hoch zu Ross, sondern hoch zu Kamel. Wenn Sie schon im «Tal der Kamele» unterwegs sind, erkunden Sie das Gebiet doch stilvoll vom Rücken der ausdauernden Geschöpfe, die mit ihren Knotenhalftern, bunt gestreiften Decken und prächtigem Pomponschmuck zur ganz eigenen ägyptischen Sehenswürdigkeit geworden sind. Machen Sie es sich einfach zwischen den Höckern bequem, vertrauen Sie dem Tier und lassen Sie sich gemächlichen Schrittes über den Sand tragen.

Schwimmende Paläste

Wer genug Gazellen und Ginsterkatzen gesehen hat und nun eine etwas andere Artenvielfalt erleben möchte, dem sei ein Tagesausflug zum Internationalen Jachthafen Port Ghalib empfohlen. Hier legen die Reichen und Schönen an, bis zu 1’000 Jachten zugleich können im Hafen ankern, eine grösser und prunkvoller als die andere. Schlendern Sie doch mal an der Promenade entlang und küren Sie dabei Ihr Lieblingsboot. Wer eine kurze Verschnaufpause braucht, kann einen Abstecher ins Restaurant Hakuna Matata machen und – wie der Name verspricht – ganz ohne Sorgen Mojitos schlürfen und Shrimps geniessen.

Port Ghalib

Photo Credits

  • Header - Photo by Michael Espiro on Shutterstock
  • Paragraph 1 - Photo by Jan Wlodarczyk on Alamy
  • Paragraph 1 - Photo by Ernie Hounshell on Shutterstock
  • Paragraph 2 - Photo by Joe McDonald on Shutterstock
  • Paragraph 3 - Photo by Arkadij-sh on Getty
  • Paragraph 4 - Photo by Dan Baciu on Shutterstock
  • Paragraph 5 - Photo by Imagebroker on Alamy
  • Paragraph 5 - Photo by Taya Bright on Shutterstock