Zurück zu Funchal (Madeira)

Entdeckungstour durch Funchal

Map

Wussten Sie, dass Funchal sinngemäss mit «viel Fenchel» übersetzt wird? Diesen Namen erhielt die Hauptstadt der autonomen Region Madeira von ihren Entdeckern, die damals sehr viel Fenchel auf der Insel vorfanden. Fenchel spielt jedoch in diesem Artikel keine Rolle - wir nehmen Sie stattdessen mit auf einen erlebnisreichen Tag durch diese traumhafte Stadt.

Happy in den Tag starten…

Was gibt es Besseres als mit einem leckeren Frühstück in den Tag zu starten? Dieses finden Sie direkt im Restaurant Prima Caju im Herzen von Funchal. Das Prima Caju bietet seinen Gästen eine grossartige Frühstücksauswahl: von Pancakes, über Bowls, Wraps und frisch gepressten Fruchtsäften. Auch für Veganer gibt es viele köstliche Optionen. Nach diesem Frühstück werden Sie sicherlich glücklich und gestärkt in Ihren Sightseeing Tag starten. Übrigens können Sie im Prima Caju auch sehr gut übernachten – es ist ein modernes und sympathisches Boutique Hotel.

Restaurant Prima Caju (Portugiesisch)

Funchal und seine Vielfalt

Vom Prima Caju erreichen Sie in nur ein paar Schritten den Platz Praça do Município. Hier liegt das imposante Rathaus der Stadt - Câmara Municipal de Funchal. Sie können den Eingangsbereich und Innenhof auf eigene Faust erkunden oder eine Tour buchen. Die Jesuitenkirche Igreja de S. João Evangelista liegt gleich nebenan und kann auch besichtigt werden. Weiter geht’s zur Kathedrale von Funchal mit dem Namen «Sé». Die Mutterkirche des Bistums Funchal wurde 1517 eingesegnet und ist definitiv einen Besuch wert. Sie überzeugt durch ihre sehr spezielle Architektur - eine Mischung aus gotischen, maurischen und manuelinischen Elementen gepaart mit dem Einfluss von lokaler Inselarchitektur.

Kathedrale Sé

Süsses …

Bevor es zum bekannten Touristenmagnet Mercado dos Lavradores geht, empfehlen wir Ihnen einen kurzen Abstecher zum Laden Fábrica Santo Antonio zu machen. Dieser existiert bereits seit über 125 Jahren und bietet allerhand Köstlichkeiten an, unter anderem den bekannten Honigkuchen von Madeira. Hier können sie viele Leckereien probieren und sicherlich verlassen Sie den Laden nicht ohne das eine oder andere Mitbringsel.

Fábrica Santo Antonio (Englisch)

… und Fruchtiges

Ein absolutes Highlight der Stadt ist der Mercado dos Lavradores, ein Markt mit typischen Früchten und Blumen der Insel. Er ist ein beliebtes Fotomotiv bei den Touristen, jedoch ist die angebotene Ware etwas überteuert. Wenn Sie bereits morgens vorbeischauen, sehen Sie wie der frische Fischfang über die Ladentheke geht und die Restaurants der Stadt Zutaten für die Abendkarte einkaufen. Viele Stände bieten Verkostungen an. Wenn Sie neugierig sind, probieren Sie sich doch durch die exotische Fruchtpalette - eine Geschmacksexplosion ist garantiert.

Frische Meeresbrise

Der Markt ist nur ein paar wenige Minuten von der Meerespromenade und dem Hafen entfernt. Hier können Sie eine Weile flanieren, ein Glace essen, am Ende des Hafens das Christiano-Ronaldo-Museum (CR7) besuchen, oder einfach kurz eine kleine Pause in einem der Cafés einlegen und das Meer beobachten. Im Café Cais da Ribeira sitzen Sie ganz vorne am Meer und haben nicht nur einen wundervollen Ausblick auf den Ozean, sondern auch über Funchal. Gönnen Sie sich einen kleinen Snack, bevor es in die Höhe geht.

Café Cais da Ribeira (Englisch)

Vom Meer hoch hinaus

Nach einer erholsamen Mittagspause und mit neuer Energie geht es in die Höhe. Vor allem Blumenliebhaber und Freunde von Botanischen Gärten sollten sich diesen Ausflug nicht entgehen lassen. Mit der Teleférico do Funchal, der Luftseilbahn, geht es von der Altstadt hoch zur Bergstation am Largo das Babosas. Eingeweiht wurde die Luftseilbahn im November 2020 und ist eine von sieben Seilbahnen auf Madeira. Während der Fahrt haben Sie einen wundervollen und atemberaubenden Blick über die Stadt, die umliegenden Berge und das Meer.

Madeira Cable Car

Die Qual der (Pflanzen-) Wahl

Oben angekommen können Sie zwei der schönsten Parkanlagen der Insel bewundern. Links von der Station liegt der Monte Palace Madeira. In diesem botanische Garten, mit seinen 70’000 qm2, können Sie neben einer umwerfenden Pflanzenwelt u. a. auch Kunstobjekte, Kachelbilder und Mineralien bestaunen. Rechts von der Bergstation gelangen Sie mit einer weiteren Seilbahn zum zweiten bekannten Botanischen Garten. Dieser umfasst 35’000 qm2 und entstand 1960 auf dem früheren Anwesen der Familie William Reid. Neben einer leuchtenden Blumenvielfalt können Sie verschiedene Themenbereiche wie einen Wassergarten und einen Kakteengarten besuchen.

Strassenkunst auf die besondere Art

Wieder unten am Hafen angekommen loht sich noch ein kurzer Abstecher zum Fort São Tiago, welches einem mit seinen gelben Mauern schon von weitem ins Auge sticht. Diese Festung wurde während dem 16. und 17. Jahrhundert vor allem als Schutz vor Piraten errichtet und hatte über die Jahrhunderte viele verschiedene Funktionen. Bis 2014 diente es beispielsweise als Museum für zeitgenössische Kunst. Den Kunstliebhabern unter Ihnen können wir noch die Rua de Santa Maria ans Herz legen. Sie liegt gleich neben dem Fort São Tiago und ist zum einen bekannt für die vielen Restaurants, die sich dort angesiedelt haben, zum anderen für die bemalten Türen. Lesen Sie dazu auch gerne unseren Ferientipp Funchal: Street Art am Hafen.

Kulinarischer Höhepunkt

Einen so eindrucksvollen und vielfältigen Tag rundet man am besten mit einem exzellenten Abendessen ab. Da haben Sie in Funchal die Qual der Wahl. Das hier vorgeschlagene Restaurant Tipografia trifft aber sicherlich fast jeden Geschmack. Es gehört zum Boutique Hotel Castanheiro und hat einen schönen Aussenbereich im Innenhof des Hotels. Der Fokus der Küche liegt auf mediterranen Spezialitäten und die Karte wechselt jeden Abend. Sie können direkt ein Menü mit mehreren Gängen bestellen, oder wählen direkt aus der Karte. Das Essen schmeckt nicht nur hervorragend, sondern wird auch sehr ansprechend präsentiert. Genau das, was es braucht für einen gelungenen Abschluss von einem erlebnisreichen Tag in Funchal.

Restaurant Tipografia (Englisch)

Photo Credits