Gehe zu Denver

Natur pur – Ausflüge rund um Denver

Map

Wilde Schönheiten

Es ist nicht nur die legendäre TV-Drama-Serie «Denver-Clan», die den US-Bundesstaat Colorado berühmt gemacht hat. Es ist vor allem die nahezu unberührte Wildnis, die sich rund um die Rocky Mountains und den Colorado River erstreckt und in zahlreichen Nationalparks und National Forests geschützt wird. Von Nord nach Süd, von West nach Ost, von Prärie zu Tannenwald, von Berggipfel zu Wasserfall – wir folgen der Windrose und erkunden die schönsten Flecken rund um Denver.

Colorado Visitor Information (Englisch)

Das Rauschen der Fish Creek Falls

Am Fuss der Rocky Mountains schlummert ein unscheinbarer Ort mit etwas über 12‘000 Einwohnern. Steamboat Springs heisst diese drei Autostunden von Denver entfernte Kleinstadt, die als beliebtes Wintersportgebiet nur dann zu erwachen scheint, wenn der Schnee fällt. Von hier sind es nur sechs Kilometer bis zu den berühmten Fish Creek Falls, einem über 85 Meter hohen Wasserfall, der sich rauschend, spritzend und sprudelnd seinen Weg durch scharfkantige Felsen und Tannenwälder bahnt. Das Wasserfall-Wunder befindet sich übrigens im Routt National Forest, der vor über 100 Jahren von Präsident Roosevelt nach Colorados erstem Gouverneur John Long Routt benannt wurde.

Fish Creek Falls Wanderung (Englisch)

Der Ruf des Falken

Sie sehen fast künstlich aus, als hätte sie jemand mitten in der Prärie des «Pawnee National Grassland» platziert. Und als könnten sie jeden Moment zu Staub zerfallen. Tatsächlich aber sind die Pawnee Buttes, von Denver aus zwei Stunden Fahrt Richtung Nordosten, das Ergebnis starker Naturgewalten. Entstanden sind sie durch massive Erdverschiebungen, seit ewigen Zeiten trotzen sie Wind und Wetter. Wer sie erkunden möchte, folgt am besten dem Pawnee Buttes Trail. Zwischen Yuccas, Kakteen und rosé blühenden «prairie onions» erstreckt sich ihr Antlitz über 90 Meter hoch. Doch die trockene Steppe hat noch weit mehr zu bieten: Wer die Augen offen hält, kann mit etwas Glück Adler und Präriefalken in der Luft erspähen. Oder auch Bisons – weiter unten, auf dem Boden, versteht sich.

Pawnee Buttes Trail

Nebelsümpfe und Stauseen

Während das Pawnee National Grassland und der Routt National Forest die Natur in ihrer ursprünglichsten Form erlebbar machen, ist der Cherry Creek State Park, 30 Kilometer südöstlich von Denver gelegen, künstlich und natürlich zugleich. Dem Wetland Loop Trail folgend taucht man ein in die Sumpf- und Moorlandschaften Colorados, wo es sich Biber und Bisamratten gut gehen lassen. Etwas zivilisierter ist es hingegen am Cherry Creek Lake, einem knapp vier Quadratkilometer grossen und acht Meter tiefen Stausee mit Jachthafen auf der West- und Sandstrand auf der Ostseite – den Traumblick aufs majestätische Bergpanorama gibt’s einfach so dazu.

Cherry Creek (Englisch)

Abenteuer im Rio Grande National Forest

Weite, Höhe, Tiefe – von all dem hat der 300 Kilometer von Denver entfernte «Rio Grande National Forest», der seinen Namen dem in den Bergen des Waldes entspringenden Rio Grande verdankt, einiges zu bieten. Da hat es die meterhohen Tannen, die einen bei jedem Schritt begleiten. Felsen mit bodenlosen Rissen, an deren Wänden gigantische Wassermassen in die Tiefe stürzen. Und da ist der endlose Blick über die bergige Landschaft, die einem zu Füssen liegt. Weite empfindet man vor allem auch im San Luis Valley, eine der grössten alpinen Wüsten der Welt. Also ab in die verwehten «Great Sand Dunes», das Gesicht der Sonne entgegenstrecken – und tief durchatmen!

Rio Grande National Forest (Englisch)

Schimmernde Welten im White River National Park

Wer sich hier aufhält, könnte denken, er wäre als Avatar nach Pandora aufgebrochen. Denn die Schönheit des kleinen, grünlich schimmernden und doch glasklaren Sees, der durch Wasserfälle, Bäume und Berge scheinbar von der Aussenwelt abgeschirmt wird, wirkt reichlich surreal. Das als «Hanging Lake» bekannte Phänomen gehört zum eine Autostunde von Denver entfernten White River National Forest, dem meistbewanderten Park in Colorado, der über 9‘000 Quadratkilometer Natur behütet. Auch wer auf Gipfel drängt, ist mit Bergwelten gut versorgt: Mount Harvard, Mount Lincoln oder Mount Evans – suchen Sie sich einfach einen aus.

White River National Park (Englisch)

Photo Credits