Gehe zu Dalaman

Lykischer Weg

Map

Der Lykische Weg an der Türkischen Küste ist einer der beliebtesten Fernwanderweg weltweit. Er ist über 500 Kilometer lang und reicht von dem wunderschönen Küstenort Fethiye bis hin zur bekannten Hafenstadt Antalya. Die beste Wanderzeit ist im Frühjahr und Herbst. Der Schwierigkeitsgrad wird als „mittel“ eingestuft. Die 26 Etappen des Wanderwegs können nach den eigenen Bedürfnissen individuell ausgewählt werden.

Was Sie erwartet

Auf dem abwechslungsreichen Wanderweg befinden sich mehrere antike Städte und atemberaubende Strände. Der Weg führt grösstenteils direkt an der felsigen Küste und dem grünen Pinienwald entlang. Neben den Ausläufern des Taurusgebirges gibt es zahlreiche Sand- und Kieselstrände zu entdecken. Es warten unzählige faszinierende Panoramen auf Sie.

Die Natur-Highlights

Während der gesamten Wanderung erwartet Sie immer wieder traumhafte Ausblicke über die lykische Küste. Eines der Highlights ist dabei sicherlich das traumhafte Panorama der Blauen Lagune von Ölüdeniz oder der herrliche Ausblick über das mystisch anmutende Schmetterlingstal.

Neben dem Wandern bieten sich an den traumhaften Stränden immer wieder Möglichkeiten zum relaxen – der Sandstrand von Patara ist einer dieser bezaubernden Orte.  Die malerische Küste von Adrasan ist ein weiteres wundervolles Fotomotiv auf dem lykischen Weg. 

Die kulturellen Highlights

Die Ruinenstadt Xanthos und der dazugehörige Tempelbezirk Letoon gehören zum UNESCO Wetlkulturerbe. Zu entdecken sind hier insbesondere die Überreste bedeutender Tempel, Skulpturen, städtische Bauten und lykische Denkmäler. Bei einer Besichtigung der antiken Stadt Phellos finden Sie imposante Befestigungsmauern und eindrucksvolle Grabanlagen. 

Myra ist eine antike lykische Ruinenstadt. Bekannt ist Myra für seine Felsengräber und als Wallfahrtsort, da dies der Abstammungsort des heiligen Nikolaus von Myra ist. Die antike Stätte Olympos besticht durch seine idyllische Lage an der lykischen Ostküste, am Ufer eines kleinen Flusses, und in Strandnähe.

Photo Credits